Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

A | Ä | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

EU-Führerschein

Wenn Sie Ihren alten Führerschein umtauschen wollen, weil dieser beispielsweise unleserlich geworden ist, wird Ihnen auf Antrag ein neuer Kartenführerschein ("EU-Führerschein") ausgestellt. Es besteht keine generelle Verpflichtung zum Umtausch eines alten Führerscheins in den Kartenführerschein.

Von diesem Grundsatz ausgenommen sind lediglich die Berechtigungen zum Führen von Lastkraftwagen der alten Klassen 3 (jedoch nur bezüglich der besonderen Zugkombinationen alten Rechts bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) von 18,5 t) und der Klassen 2. Diese müssen Sie spätestens mit Erreichen des 50. Lebensjahres unter Nachweis der Kraftfahreignung auf den Kartenführerschein umstellen lassen.


Bei der Umstellung einer Altfahrerlaubnis der Klasse 3 werden die entsprechenden "kleinen" Lastkraftwagenklassen C1 und C1E unbefristet und ohne Eignungsnachweis erteilt. Die Berechtigung zum Führen der besonderen Zugkombinationen alten Rechts mit der Klasse 3 sowie von "großen" Lastkraftwagen der Klasse 2 (neu Klasse C, CE) wird jedoch bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres befristet. Für die Verlängerung benötigen Sie jeweils einen allgemeinärztlichen und einen augenärztlichen Eignungsnachweis.


Wenn Sie noch im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse 3 sind und glaubhaft machen können, dass Sie in der Land- oder Forstwirtschaft tätig sind (z.B. durch Bescheid der Berufsgenossenschaft oder Bestätigung des Arbeitgebers), erhalten Sie die Klasse T auf persönlichen Antrag ohne weitere Voraussetzungen bei der Umstellung auf den EU-Führerschein.


Auch wenn die älteren Führerscheine grundsätzlich im Inland und EU-Ausland anerkannt werden müssen, können immer wieder Probleme (z.B. bei Polizeikontrollen oder auch beim Anmieten eines Fahrzeugs) wegen eines veralteten Fotos oder unleserlicher Angaben auftreten.


Hinweis: Ein internationaler Führerschein ist nur noch gegen Vorlage eines neuen EU-Kartenführerscheins erhältlich.


Zuständigkeit

die Führerscheinstelle Ihres Wohnortes

Führerscheinstelle ist,

  • wenn Sie in einem Stadtkreis wohnen: die Stadtverwaltung
  • wenn Sie in einem Landkreis wohnen: das Landratsamt

Ablauf

Sie müssen den Antrag persönlich stellen. Wenn Sie direkt zu der Fahrerlaubnisbehörde gehen, müssen Sie Ihren Personalausweis mit Ihrer aktuellen Adresse oder Ihren Reisepass und eine aktuelle Meldebestätigung mitbringen.

Hinweis: Sie können Ihren Antrag aber auch über die Gemeindeverwaltung Ihres Wohnortes zur Bestätigung der persönlichen Daten einreichen. Die Gemeindeverwaltung leitet die Unterlagen dann an die zuständige Stelle weiter.


Antragsformulare liegen in Ihrer Gemeinde aus beziehungsweise stehen Ihnen, je nach Angebot der Gemeinde, zum Download zur Verfügung.


Der Führerschein kann auch durch einen Dritten (mit Vollmacht) abgeholt werden.


Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung
  • ein Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht
  • nationaler Führerschein
  • Auszug aus dem örtlichen Fahrerlaubnisregister (sogenannte "Karteikartenabschrift"), sofern der Führerschein nicht im Geltungsbereich der zuständigen Behörde ausgestellt wurde
  • wenn der Umtausch wegen der Verlängerung einer Lastkraftwagenfahrberechtigung der Klasse 3 (besondere Zugkombinationen alten Rechts bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) von 18,5 t) oder der alten Klasse 2 vorgenommen wird: zusätzlich
    • ein Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung
    • ein Zeugnis oder Gutachten über das Sehvermögen

Kosten

24 Euro

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen