Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

A | Ä | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Tierarzt - vorübergehende Berufserlaubnis

Wenn Sie eine abgeschlossene ausländische Ausbildung zum Tierarzt haben und den Beruf des Tierarztes vorübergehend in Deutschland ausüben möchten, müssen Sie dafür eine Erlaubnis beantragen.


Die Erlaubnis wird mit folgenden Beschränkungen erteilt:

  • Sie kann jederzeit widerrufen werden.
  • Sie gilt nicht für hoheitliche Tätigkeiten (z.B. Schlachttier- und Fleischuntersuchung, amtstierärztliche Aufgaben).
  • Sie hängt von der gültigen Aufenthaltsgenehmigung ab.
  • Sie ist auf das jeweilige Arbeitsverhältnis beschränkt (bei einer Anstellung als Praxisassistent gilt die Erlaubnis nur für eine Tätigkeit in genannter Praxis).

Zuständigkeit

das Regierungspräsidium Stuttgart

Voraussetzungen

In der Regel müssen Sie dieselben Voraussetzungen wie für die Approbation als Tierarzt erfüllen.


Darüber hinaus können Sie eine vorübergehende Berufserlaubnis beantragen, wenn Ihr Ehegatte Bürger eines Staates der Europäischen Union (EU) oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ist.

Ablauf

Den Antrag auf vorübergehende Berufserlaubnis müssen Sie schriftlich bei der zuständigen Stelle einbringen. Er muss handschriftlich unterschrieben oder mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sein. Die dafür notwendigen Formulare stehen Ihnen zum Download zur Verfügung oder Sie erhalten sie bei der zuständigen Stelle.


Die zuständige Stelle benachrichtigt Sie innerhalb von vier Wochen darüber, ob Ihr Antrag vollständig ist oder ob Sie weitere Unterlagen vorlegen müssen.


Die vorübergehende Berufserlaubnis wird mittels Bescheid erteilt.

Unterlagen

Folgende Unterlagen müssen Sie im Original oder in amtlich beglaubigter Abschrift vorlegen:

  • Zeugnis über die abgeschlossene tierärztliche Prüfung
  • kurz gefasster Lebenslauf
  • Aufenthaltsgenehmigung beziehungsweise Registrierschein
  • Nachweis einer in Aussicht gestellten Beschäftigungsstelle als Tierarzt
  • eventuell sonstige Nachweise (z.B. Staatsangehörigkeitsnachweis des deutschen Ehegatten)

Hinweis: Fremdsprachige Unterlagen müssen Sie grundsätzlich in deutscher Übersetzung beifügen. Die Übersetzung muss durch einen amtlich vereidigten Urkundendolmetscher erfolgen. Diplome, Zeugnisse der tierärztlichen Ausbildung und Arbeitsnachweise müssen Sie in beglaubigter Übersetzung vorlegen.

Fristen

Die vorübergehende Erlaubnis wird höchstens für vier Jahre erteilt.


Eine Verlängerung ist möglich, falls Sie eine unmittelbar nach Erteilung der Erlaubnis begonnene Ausbildung zum Fachtierarzt innerhalb dieser vier Jahre unverschuldet nicht beenden konnten. Die Verlängerung ist für längstens drei Jahre möglich.


Über diese Zeiträume hinaus kann eine vorübergehende Erlaubnis nur erteilt werden, wenn

  • die tierärztliche Versorgung andernfalls nicht sichergestellt wäre und
  • Sie unanfechtbar als Asylberechtigter anerkannt sind,
  • Sie eine Niederlassungserlaubnis nach § 23 Absatz 2 des Aufenthaltsgesetzes besitzen,
  • Sie mit einem Deutschen im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes, der seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat, verheiratet sind oder eine Lebenspartnerschaft führen,
  • Sie mit einem Bürger aus einem EU-/EWR-Staat verheiratet sind, der in Deutschland eine unselbstständige oder selbstständige Tätigkeit ausübt oder
  • Sie im Besitz einer Einbürgerungszusicherung sind, der Einbürgerung jedoch Hindernisse entgegenstehen, die Sie nicht selbst beseitigen können.

Kosten

Ausstellung einer vorübergehenden Berufserlaubnis: 125 Euro

Sonstiges

Wenn Ihre vorübergehende Erlaubnis auf ein bestimmtes Arbeitsverhältnis beschränkt ist und Sie beabsichtigen, Ihre Arbeitsstelle zu wechseln, müssen Sie die Erlaubnis umschreiben lassen. Gegebenenfalls können Sie die Erlaubnis auch gleichzeitig verlängern lassen. Die Umschreibung beziehungsweise Verlängerung müssen Sie rechtzeitig bei der zuständigen Stelle beantragen.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen