Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

A | Ä | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung

Wenn die Teilnahme an einer Weiterbildung für Ihre berufliche Eingliederung notwendig ist, erhalten Sie von Ihrer Agentur für Arbeit einen Bildungsgutschein. Mit diesem Bildungsgutschein werden die Kosten für die Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung übernommen, vorausgesetzt, die ausgewählte Maßnahme sowie der Träger der Weiterbildung sind für die Weiterbildungsförderung zugelassen.


Für die Zeit einer von Ihrer Agentur für Arbeit geförderten Weiterbildung wird Arbeitslosengeld in gleicher Höhe weiter gezahlt. Die Regelungen für das Arbeitslosengeld gelten unverändert auch während der Weiterbildung.


Achtung: Während Sie an der Weiterbildung teilnehmen, mindert sich die Dauer Ihres Anspruchs auf Arbeitslosengeld für jeweils zwei Tage des Bezuges von Arbeitslosengeld nur um jeweils einen Tag. Eine Minderung der Anspruchsdauer unterbleibt ganz, wenn bereits zu Beginn der Weiterbildung die Anspruchsdauer 30 Tage oder weniger beträgt.


Wird durch die Minderung während der Weiterbildung eine Anspruchsdauer von 30 Tagen erreicht, unterbleibt eine weitere Minderung der Anspruchsdauer. So ist sichergestellt, dass Sie nach Ende der Weiterbildung bei gegebenenfalls weiterhin vorliegender Arbeitslosigkeit noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld für mindestens 30 weitere Tage geltend machen können.

Zuständigkeit

die Agentur für Arbeit

Voraussetzungen

  • Es muss ein Anspruch auf Arbeitslosengeld bestehen.
  • Die Maßnahme muss von der Agentur für Arbeit gefördert werden.

Wollen Sie an einer Maßnahme der beruflichen Weiterbildung teilnehmen, für die eine Förderung durch Übernahme der Weiterbildungskosten nicht möglich ist,

  • muss die Agentur für Arbeit der Teilnahme an der Maßnahme zugestimmt haben,
  • müssen Sie bereit sein, die Maßnahme abzubrechen, sobald eine Möglichkeit zur beruflichen Eingliederung in Betracht kommt,
  • müssen Sie zu diesem Zweck die Möglichkeit zum Abbruch mit dem Träger der Maßnahme vereinbart haben.

Ablauf

Eine weitere Antragstellung zur Zahlung von Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung im unmittelbaren Anschluss an den Bezug von Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit ist nicht erforderlich. Ihre Ansprüche werden meist im Rahmen des Beratungsgesprächs, bei dem auch Dauer und Ziel der bewilligten Weiterbildungsmaßnahme festgelegt werden, geklärt.


Der Arbeitsberater hilft Ihnen auch, infrage kommende zugelassene Weiterbildungsmaßnahmen beziehungsweise zugelassene Träger zu finden. Die Wahl des Kurses und des Trägers liegt jedoch bei Ihnen.


Die Zahlung von Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit im Anschluss an Ihre berufliche Weiterbildung setzt keine erneute Arbeitslosmeldung voraus.


Tipp: Informationen über zugelassene Maßnahmen enthält auch die Aus- und Weiterbildungsdatenbank KURSNET der Agentur für Arbeit.

Fristen

Die Zulassung zur Weiterbildungsmaßnahme müssen Sie rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme mit Ihrem Arbeitsberater klären.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen