Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Kindergartenplatz - Kind für Aufnahme anmelden

Ein Kindergartenplatz sollte nicht zu weit von der Wohnung oder dem Arbeitsplatz entfernt sein. In größeren Städten können Sie Kindergärten aus einer Liste auswählen, die Sie kostenlos vom Jugendamt beziehungsweise der Stadtverwaltung erhalten.


Nehmen Sie Kontakt zur Leitung der gewünschten Einrichtung auf. Fragen Sie nach dem Angebot an Betreuungsplätzen und nach den erzieherischen Schwerpunkten.


Die Gemeinde legt die Anmeldefristen für die Aufnahme in eine kommunale Einrichtung fest. Einrichtungen freier Träger und privater Betreiber können ihre Anmeldefristen selbst bestimmen.


Hinweis: Halten Sie die Anmeldefristen ein. Nur dann können die Einrichtungen die Vergabe der Plätze sinnvoll planen. Die meisten Plätze werden Anfang September frei, wenn die größeren Kinder in die Schule wechseln. Plätze können auch im Laufe des Kindergartenjahres frei werden. Sie können Ihr Kind daher in vielen Einrichtungen auch zu einem anderen Zeitpunkt anmelden. Die Chancen sind dann jedoch geringer, einen Platz zum gewünschten Zeitpunkt zu erhalten.

Zuständigkeit

der Träger der Einrichtung:

  • für kommunale Kindergärten: die Gemeinde-/Stadtverwaltung
  • für Einrichtungen freier Träger: die jeweilige Kirchengemeinde beziehungsweise der gemeinnützige Verein oder direkt die Kindergartenleitung

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Anmeldung für einen Kindergartenplatz sind:


physische und psychische Gesundheit des Kindes

Ablauf

bei kommunalen Einrichtungen:


Suchen Sie sich einen passenden Kindergarten aus. In größeren Städten und Gemeinden erhalten Sie beim Jugendamt eine kostenlose Übersicht.


Fragen Sie vor Ort nach, ob die Einrichtung für Ihr Kind infrage kommt (z.B. Öffnungszeiten, Angebot von Mahlzeiten, erzieherische Schwerpunkte).


Lassen Sie Ihr Kind vormerken. Die einzelnen Träger regeln Vormerkungen unterschiedlich. Einige Einrichtungen geben Ihnen einen Termin zu einem persönlichen Gespräch. In anderen Einrichtungen können Sie sich telefonisch vormerken lassen. In größeren Städten können Sie Ihre Kinder für mehrere Kindergärten eintragen lassen. Der kommunale Träger ermittelt, in welcher der aufgeführten Einrichtungen Ihr Kind einen Platz bekommen kann.


Lassen Sie Ihr Kind ärztlich untersuchen. Die ärztliche Bescheinigung über die Untersuchung sollte Ihnen bestätigen, dass gegen den Besuch der Einrichtung keine Bedenken bestehen.


Vor der Aufnahme in eine Einrichtung schließt der Träger mit Ihnen einen Betreuungsvertrag ab. Er enthält rechtliche Vereinbarungen, beispielsweise über die tägliche Betreuungszeit, Betreuungskosten und Kündigungsfristen.


bei Einrichtungen freier Träger und privater Betreiber:


Erkundigen Sie sich nach den Anmeldeformalitäten bitte direkt beim freien Träger oder dem Betreiber des Kindergartens.

Unterlagen

  • ärztliche Bescheinigung
    Als ärztliche Untersuchung gelten auch die kostenlosen ärztlichen Früherkennungsuntersuchungen (U 7, U 7a und U 8) entsprechend dem Untersuchungsheft für Kinder.
  • Die zuständige Stelle kann weiter Unterlagen verlangen, z.B.
    • Impfnachweise (Kopie des Impfpasses)
    • Nachweis, dass beide Eltern berufstätig sind, in Ausbildung stehen oder dass anderweitig Hilfebedarf besteht

Kosten

Die Elternbeiträge beziehungsweise Gebühren für die Betreuung sind unterschiedlich. Sie werden vom Träger der Einrichtung festgelegt und können abhängig sein

  • vom Einkommen der Eltern,
  • von der Anzahl der Kinder in einer Familie und
  • von der Betreuungszeit.

Hinweis: Der Gemeindetag und der Städtetag Baden-Württemberg sowie die Kirchen geben gemeinsame Empfehlungen zur Gestaltung der Elternbeiträge ab. Die Beitragsstaffelung berücksichtigt die Kinderzahl in einer Familie.

Sonstiges

Ausführliche Informationen über Kindergärten in Baden-Württemberg bietet das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg in seinem Kindergartenportal.


Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert das Portal Kinderbetreuungsangebote an Universitäten und Hochschulen in Baden-Württemberg. Dieses hilft Studierenden oder Hochschulangehörigen mit Kind bei der Suche nach einem geeigneten Betreuungsplatz.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen