Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Adoption - Beurkundung einer Auslandsadoption

Wenn Sie Ihr Kind im Ausland angenommen haben, sollten Sie sich mit dem Standesamt Ihres Wohnsitzes in Verbindung setzen, um zu klären, ob diese Adoption ohne Weiteres im Inland anerkannt werden kann. Dann kann die Änderung des Personenstandsregisters beantragt werden.

Die ausländische Geburtsurkunde Ihres Adoptivkindes bleibt gültig. Wenn Sie als Adoptiveltern jedoch eine neue Geburtsurkunde wünschen, müssen Sie sich an das Standesamt Ihres Wohnortes und eine sogenannte "Nachbeurkundung der Geburt" beantragen.


Hinweis: Entscheidet ein deutsches Gericht über eine Adoption, wird diese von Amts wegen beurkundet. Wurde eine Auslandsadoption durch ein deutsches Vormundschaftsgericht von einer schwachen in eine starke Adoption umgewandelt, erfolgt die Beurkundung – wie bei einer Inlandsadoption – von Amts wegen, das heißt, Sie müssen diese nicht mehr beantragen.


Zuständigkeit

das Standesamt Ihres Wohnsitzes

Voraussetzungen

Sie haben ein Kind im Ausland angenommen.

Ablauf

Möchten Sie die Beurkundung der Geburt Ihres im Ausland geborenen Kindes und eine neue Geburtsurkunde für Ihr Kind beantragen, müssen Sie sich mit dem Standesamt Ihres Wohnsitzes in Verbindung setzen.


Das Standesamt, das die Beurkundung der Geburt Ihres im Ausland geborenen Kindes vornimmt, informiert andere Standesämter von Amts wegen.

Unterlagen

Sie müssen sämtliche Unterlagen, die im Herkunftsland für die Adoption erforderlich waren, vorlegen. In der Regel sind ausländische Urkunden mit Überbeglaubigung durch die zuständige ausländische Behörde (Apostille) oder Legalisation durch die deutsche Auslandsvertretung notwendig.

Kosten

  • Beurkundung einer im Ausland erfolgten Geburt: 100 Euro
  • Fortschreibung der Personenstandsregister am Standesamt des Wohnsitzes: kostenlos

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen