Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Weinbauabgabe - Flächenabgabe

Die Weinbauabgabe ist eine jährliche Abgabe, die Eigentümer oder Nutzungsberechtigte in den Deutschen Weinfonds (DWF) einzahlen. Der DWF ist eine Selbsthilfeeinrichtung der deutschen Weinwirtschaft zur Förderung der Qualität und des Absatzes deutscher Weine durch gemeinschaftliche, wettbewerbsneutrale Maßnahmen des Marketings im In- und Ausland. Dieser finanziert sich ausschließlich aus Abgaben der Eigentümer oder Nutzungsberechtigten von Weinbergsflächen und der Händler.


Hinweis: Seit 2007 sind in Baden-Württemberg keine jährlichen Meldungen der Weinbergflächen an die Gemeinden mehr nötig, da zur Erhebung auf die vorhandenen Daten der Weinbaukartei in Baden-Württemberg zurückgegriffen wird.

Zuständigkeit

Die EU-Weinbaukartei wird in Baden-Württemberg durch folgende Stellen geführt:

  • die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg (LVWO): für das Anbaugebiet Württemberg
  • das Staatliche Weinbauinstitut in Freiburg (WBI): für das Anbaugebiet Baden

Ablauf

Aufgrund der Daten der Weinbaukartei erhalten Sie als Eigentümer oder Nutzungsberechtigter von Weinbergsflächen von der für Ihr Gebiet zuständigen Stelle einen Bescheid über die Höhe der Weinbauabgabe. Das passiert jährlich etwa Mitte April.


Hinweis: Entgegen der bisherigen Praxis müssen Sie zukünftig keine jährliche Meldung mehr an die Gemeinde machen.


Die Meldung zur EU-Weinbaukartei ist vom Eigentümer oder Nutzungsberechtigten (Bewirtschafter) von mehr als einem Ar Rebfläche jährlich bei der zuständigen Stelle abzugeben. Die Meldung ist nach dem Stand 31. Mai bis zum 10. Juni zu erstatten. Änderungen, die den folgenden Herbst betreffen, aber nach dem Abgabetermin stattgefunden haben, sind umgehend nachzumelden.


Die Weinbauabgabe müssen Sie auf das im Bescheid angegebene Konto einzahlen. Bei verspäteter Zahlung werden Säumniszuschläge und Verzugszinsen fällig. Sie können sich die Einzahlung vereinfachen, in dem Sie eine Einzugsermächtigung erteilen.

Fristen

Die Abgabe wird jedes Jahr am 15. Mai fällig.

Kosten

Die Abgabe beträgt 66,47 Euro pro Hektar Weinbergsfläche.


Hinweis: Die Höhe der Weinbauabgabe richtet sich nach der Größe der Weinbergsfläche. Zur Weinbergsfläche gehören alle Grundstücke, die der Produktion von Wein dienen können, soweit sie rechtmäßig bepflanzt sind oder für die ein Recht auf Wiederbepflanzung besteht.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen