Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Wanderlager - Anzeige

Wanderlager sind Verkaufsveranstaltungen, bei denen von einer festen Verkaufsstelle aus vorübergehend Waren oder Dienstleistungen angeboten oder Bestellungen angenommen werden. Wanderlager fallen unter das Reisegewerbe, der Gewerbetreibende benötigt für den Vertrieb außerhalb einer gewerblichen Niederlassung und außerhalb einer behördlich festgesetzten Messe, Ausstellung oder eines Marktes in der Regel eine Reisegewerbekarte.


Hinweis: Als feste Verkaufsstelle kommen zum Beispiel kurzzeitig angemietete Ladenlokale, Räume in Hotels und Gaststätten, Zelte, Stadthallen und sonstige Hallen infrage. Auch der Verkauf vom Lkw, vom Schiff oder von anderen Fahrzeugen aus gilt als Wanderlager – das Fahrzeug muss während des Verkaufs fest stehen oder fest liegen.


 Wenn Sie ein Wanderlager durchführen und dies vorher öffentlich ankündigen wollen, müssen Sie dies spätestens zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung bei der zuständigen Behörde anzeigen.


Die öffentliche Ankündigung kann beispielsweise durch Plakate, Inserate in Zeitungen und Zeitschriften, Postwurfsendungen, Ausrufen auf der Straße, Werbung in Radio und Fernsehen erfolgen. Auch das Verteilen von "persönlichen Einladungen" (z.B. an die Bewohner eines Häuserblocks) gilt als öffentliche Bekanntmachung, wenn die Verkaufsveranstaltung grundsätzlich allen Personen offen steht.


Achtung: Wird die Verkaufsveranstaltung über einen längeren Zeitraum (z.B. über sechs Wochen) im selben Raum betrieben, kann dies als stehendes Gewerbe angesehen werden. Dann wird eine Gewerbeanmeldung erforderlich.

Zuständigkeit

die Stadt- oder Gemeindeverwaltung, je nach Ort des Wanderlagers

Voraussetzungen

Die öffentliche Ankündigung muss Folgendes enthalten:

  • Ort der Veranstaltung
  • Art der Ware
  • Vorname und Name des Gewerbetreibenden oder im Handelsregister eingetragene Firmenbezeichnung
  • Anschrift des Gewerbetreibenden oder der Firma

Achtung: Unentgeltliche Zuwendungen (Waren oder Dienstleistungen) einschließlich Preisausschreiben, Verlosungen und Ausspielungen dürfen nicht angekündigt werden.

Ablauf

Die Anzeige eines Wanderlagers müssen Sie bei der zuständigen Stelle einreichen.


In der formlosen Anzeige, die Sie in zweifacher Ausfertigung benötigen, sind anzugeben:

  • Ort und Zeit der Veranstaltung
  • Name des Veranstalters und desjenigen, für dessen Rechnung die Waren vertrieben werden, sowie die Anschrift (Wohnung oder gewerbliche Niederlassung) dieser Personen
  • gegebenenfalls Name des schriftlich bevollmächtigten Vertreters, wenn das Wanderlager an Ort und Stelle nicht durch den Veranstalter selbst geleitet wird
  • Wortlaut und Art der beabsichtigten öffentlichen Ankündigung(en)
  • Angaben zur Reisegewerbekarte (Nummer, ausstellende Behörde, Datum)

Hinweis: Wenn möglich – beispielsweise bei Plakaten, Inseraten oder Postwurfsendungen – ist auch die Ankündigung selbst in zweifacher Ausfertigung beizulegen.


Die Behörde prüft Ihre Unterlagen und leitet die zweite Ausfertigung an die örtlich zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK) für eine Überprüfung aus wettbewerbsrechtlicher Sicht weiter. Wenn Sie innerhalb von 14 Tagen keine Antwort von der zuständigen Stelle erhalten, können Sie das Wanderlager durchführen.


Die Durchführung des Wanderlagers kann von der Behörde untersagt werden, wenn die Anzeige nicht rechtzeitig, nicht wahrheitsgemäß oder nicht vollständig erstattet wurde oder wenn die öffentliche Ankündigung nicht den Vorschriften entspricht.

Unterlagen

formlose Anzeige des Wanderlagers mit den entsprechenden Angaben

Fristen

Die Anzeige des Wanderlagers muss spätestens zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung erfolgen.

Kosten

Es fallen je nach Gemeinde unterschiedliche Gebühren und Kosten an.

Sonstiges

Die gesetzlichen Ladenöffnungszeiten sind auch für das Reisegewerbe und somit für Wanderlager bindend.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen