Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

A | Ä | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Unabkömmlichstellung (Wehrdienst)

Wenn Sie als Arbeitgeber Mitarbeiter beschäftigen, die zum Wehrdienst einberufen wurden, hatten Sie bislang die Möglichkeit, bei der sogenannten vorschlagsberechtigten Behörde einen Antrag auf Unabkömmlichstellung (UK-Stellung) Ihres Mitarbeiters zu stellen.


UK-Stellungen sind jetzt nur noch im Spannungs- und Verteidigungsfall möglich. Entsprechende UK-Vorschläge können von den vorschlagsberechtigten Behörden daher erst dann eingereicht werden, wenn die Bundesregierung den Bereitschaftsdienst angeordnet hat oder der Spannungs- oder der Verteidigungsfall festgestellt worden ist.


An die Stelle der (Friedens-)Unabkömmlichstellung tritt nunmehr die Zurückstellung vom Wehrdienst nach dem Wehrpflichtgesetz.

Zuständigkeit

das Kreiswehrersatzamt, in dessen Bezirk der Wehrpflichtige wohnt oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat

Ablauf

Die Eltern, der Arbeitgeber oder die Dienstbehörde des Wehrpflichtigen stellen beim Kreiswehrersatzamt einen Antrag auf Zurückstellung vom Wehrdienst.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen