Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

A | Ä | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Umschulung von der Sonderschule in die allgemeine Schule

Schüler der Sonderschule, deren Lernverhalten und Leistungsstand erwarten lassen, dass sie voraussichtlich mit Erfolg am Unterricht einer allgemeinen Schule teilnehmen können, werden in eine entsprechende Schule zurückgeschult.

Zuständigkeit

das für die besuchte Schule zuständige Staatliche Schulamt (als untere Schulaufsichtsbehörde)

Ablauf

Das Umschulungsverfahren wird auf Antrag der bisher besuchten Sonderschule nach Anhörung der Eltern oder auf Antrag der Eltern bei der unteren Schulaufsichtsbehörde eingeleitet.


Die Entscheidung über den Antrag trifft die untere Schulaufsichtsbehörde und benachrichtigt die Erziehungsberechtigten schriftlich.


Hinweis: Die Umschulung erfolgt in der Regel zu Beginn des folgenden Schuljahres, gegebenenfalls auch probeweise für die Dauer von sechs Monaten.

Unterlagen

Wird der Antrag von der bisher besuchten Sonderschule gestellt, sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Bericht über das Lernverhalten
  • Leistungs- und Entwicklungsstand des Schülers
  • Vorschlag zur Klasseneinstufung in die Schule der anderen Schulart mit Empfehlungen für die weitere Förderung

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen