Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Rückzahlung der Ausbildungsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz

(Meister-BAföG-Rückzahlung)

Wenn Sie für eine berufliche Fortbildung eine Förderung von Fortbildungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Meister-BAföG) in Anspruch genommen haben, sind Sie verpflichtet, den Anteil, den Sie als Darlehen erhalten haben, zurückzuzahlen.


Das Darlehen ist während der Fortbildung und einer anschließenden zweijährigen Karenzzeit – höchstens jedoch für sechs Jahre zins- und tilgungsfrei. Die Rückzahlung beginnt mit dem in Ihrem Darlehensvertrag festgelegten Tilgungsbeginn.


Mit Beginn der Rückzahlungspflicht können Sie zwischen einem festen Zinssatz und einem variablen Zinssatz (wird jeweils am 1. April und am 1. Oktober für ein halbes Jahr festgelegt) wählen. Der Zinssatz liegt in jedem Fall unter dem marktüblichen Zinssatz.

Zuständigkeit

die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Ablauf

Die Rückzahlung beginnt mit dem vertraglich festgelegten Tilgungsbeginn. Etwa 30 Tage vor diesem Termin erhalten Sie ein Informationsschreiben, das Sie über den Tilgungsbeginn informiert und noch einmal auf die geltenden Darlehensbedingungen hinweist.


Die monatlichen Raten werden grundsätzlich per Lastschriftverfahren jeweils zum Quartalsende eingezogen (Sie zahlen den Betrag für drei Monate). Kontoauszüge über den aktuellen Stand der Rückzahlung erhalten Sie halbjährlich im April und im Oktober.


Pik Hinweis Das Konto, von dem die Raten abgebucht werden, haben Sie bereits im Darlehensvertrag angegeben. Sollte sich Ihre Kontoverbindung geändert haben, müssen Sie das der KfW-Förderbank unverzüglich mitteilen.


Besonderheiten:

  • Wenn es Ihre finanzielle Situation zulässt, können Sie das Darlehen bereits vor dem Tilgungsbeginn auf einmal zurückzahlen. In diesem Fall fallen keinerlei Zinsen für Sie an. Daneben ist auch eine vorzeitige Rückzahlung in Teilbeträgen von mindestens 500 Euro möglich.
  • Sollte Ihre finanzielle Situation vorübergehend die Zahlung der Raten nicht ermöglichen, können Sie die Stundung der Raten beantragen. Bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen kann das Darlehen zunächst für zwölf Monate gestundet und danach eventuell erlassen werden. Wenn Sie eine Stundung oder einen Teilerlass der Raten erhalten möchten, müssen Sie dies der KfW so früh wie möglich schriftlich mitteilen.
  • Spezielle Bedingungen gibt es für Existenzgründer: Wenn Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen, können Ihnen auf Antrag 66 Prozent des auf die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren entfallenden Restdarlehens erlassen werden.

Unterlagen

Wenn Sie eine Stundung der Raten beantragen, müssen Sie aktuelle Nachweise über Ihre Einkommenssituation einreichen (z.B. Gehaltsbescheinigung, Arbeitslosengeldbescheid, Rentenbescheid). Erkundigen Sie sich bei der KfW, welche Unterlagen in Ihrem Fall benötigt werden.


Welche Unterlagen Sie im Falle eines Antrags auf Teilerlass wegen Existenzgründung vorlegen müssen, erfahren Sie im Informationsblatt Existenzgründungs-Teilerlass.

Fristen

Das Darlehen muss innerhalb von 10 Jahren mit einer gesetzlich festgelegten monatlichen Rate von mindestens 128 Euro zurückgezahlt werden.

Kosten

Für eine vorübergehende Stundung der Ratenzahlungen muss Ihr Einkommen unterhalb der jeweils geltenden Grenzen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) liegen. Diese betragen derzeit

  • 960 Euro für den Darlehensnehmer,
  • weitere 480 Euro für den Ehegatten und
  • 435 Euro für jedes Kind.

Wenn Sie eine Stundung für zwölf Monate oder einen Teilerlass des Darlehens aus sozialen Gründen erhalten möchten, müssen zusätzlich zur Unterschreitung der Einkommensgrenzen die folgenden Punkte auf Sie zutreffen:

  • Sie pflegen oder erziehen ein Kind, das bis zu zehn Jahre alt ist, oder betreuen ein behindertes Kind und
  • Ihre Arbeitszeit beträgt weniger als 30 Wochenstunden.

Einen Teilerlass wegen Existenzgründung kann Ihnen gewährt werden, wenn

  • die Existenzgründung oder Übernahme innerhalb von drei Jahren nach Beendigung der geförderten Maßnahme erfolgt,
  • Sie die Abschlussprüfung bestanden haben,
  • das Unternehmen seit mindestens einem Jahr geführt wird,
  • Sie die überwiegende unternehmerische Verantwortung tragen und
  • nachweisen können, dass Sie spätestens am Ende des dritten Jahres nach der Existenzgründung mindestens zwei sozialversicherungspflichtige Personen beschäftigen. Diese müssen zum Zeitpunkt der Antragsstellung seit mindestens vier Monaten und weiter bei Ihnen beschäftigt sein. Mindestens eine Person muss mehr als geringfügig beschäftigt sein. Wenn Sie ein Unternehmen übernehmen, müssen Sie binnen drei Jahren nach der Übernahme zwei zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, um den Teilerlass zu erhalten.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen