Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Regionaler Handwerkerparkausweis der Metropolregion Rhein-Neckar

Der Regionale Handwerkerparkausweis Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) erleichtert die Arbeit von Handwerksbetrieben, die häufig an unterschiedlichen Einsatzorten der Region tätig sind. Während sie bislang für jeden Einsatzort eine gesonderte Ausnahmegenehmigung zum Parken im öffentlichen Raum beantragen mussten, können sie seit 2008 den Regionalen Handwerkerparkausweis nutzen, der in allen Landkreisen und kreisfreien Städten der MRN anerkannt ist. Diese sind: Kreis Bergstraße, Landkreis Bad Dürkheim, Landkreis Germersheim, Landkreis Südliche Bergstraße, Neckar-Odenwald-Kreis, Rhein-Neckar-Kreis, Rhein-Pfalz-Kreis, kreisfreie Städte Frankenthal, Heidelberg, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Neustadt a. d. Weinstraße, Speyer und Worms.


Zudem kann er seit Anfang 2011 in der TechnologieRegion Karlsruhe verwendet werden. Diese Region umfasst die Landkreise Karlsruhe und Raststatt sowie die Stadt Karlsruhe.


Mit dem Handwerkerparkausweis kann ein Betrieb in der MRN seinen Service- oder Werkstattwagen werktags für die Dauer des Arbeitseinsatzes in folgenden Bereichen parken, sofern in zumutbarer Entfernung keine andere Parkmöglichkeit besteht:

  • Im eingeschränktem Halteverbot
  • In Halteverbotszonen auch außerhalb der gekennzeichneten Flächen
  • In verkehrsberuhigten Bereichen außerhalb der gekennzeichneten Flächen
  • An Parkuhren und im Bereich von Parkscheinautomaten ohne Gebühr
  • In Bereichen in Parkscheibenpflicht ohne Beachtung der Höchstparkdauer
  • Auf Bewohnerparkplätzen mit entsprechenden Zusatzzeichen

Die Ausstellung erfolgt nur unter Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs. Insbesondere bei Beeinträchtigungen der Sicherheit und Ordnung des Verkehrs oder bei missbräuchlicher Verwendung kann er widerrufen werden.


Hinweis: das Parken in Fußgängerzonen, auf Behindertenparkplätzen oder im Bereich der Betriebsstätte ist mit dem Handwerkerparkausweis der MRN nicht möglich. Wird eine Ausnahmegenehmigung für die Fußgängerzone benötigt, ist eine gesonderte Antragsstellung vor Ort erforderlich.


 

Zuständigkeit

Anträge sind bei der für den Betriebssitz zuständigen Straßenverkehrsbehörde zu stellen.

Voraussetzungen

Den Handwerkerparkausweis können Betriebe beantragen, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Der Betriebssitz muss innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar liegen
  • Der Betrieb muss entweder bei der HWK oder IHK gemeldet sein
  • Der Betrieb muss eine gewerbliche Tätigkeit ausüben, für die ein Fahrzeug in unmittelbarer Nähe des Einsatzortes benötigt wird
  • Die hierbei eingesetzten Fahrzeuge dürfen ein zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 t nicht überschreiten und müssen sich als Service- oder Werkstattwagen beziehungsweise für Material- und Werkzeugtransporte eignen

Ablauf

Sie beantragen den Regionalen Handwerkerparkausweis bei der für Ihren Betriebssitz zuständigen Straßenverkehrsbehörde.


In den hessischen und rheinland-pfälzischen Teilen der MRN sind die Straßenverkehrsbehörden in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen angesiedelt. In Baden-Württemberg gibt es zusätzlich auch einige örtliche Verkehrsbehörden, die den Handwerkerparkausweis ausstellen können.


Generell kann die Antragstellung persönlich, per Fax oder per Brief erfolgen.


Weitere Informationen über den regionalen Handwerkerparkausweis erhalten Sie auf den Seiten der Metropolregion Rhein-Neckar.

Unterlagen

Folgende Unterlagen sind bei der Antragstellung mit einzureichen:

  • Antragsformular
  • Kopie der Handwerkskarte oder der Gewerbeanmeldung
  • Kopie der Kfz-Scheine

Fristen

Der Handwerkerparkausweis MRN ist ab dem Ausstellungsdatum 1 Jahr gültig.

Kosten

Die Verwaltungsgebühr beträgt 150 Euro pro Ausweis. Diese fallen bei jeder Neubeantragung an.

Sonstiges

Der Handwerkerparkausweis kann für bis zu drei Fahrzeuge alternativ erteilt werden. In diesem Fall werden auf die Ausweiskarte drei Kfz-Kennzeichen eingetragen. Er gilt aber jeweils nur für das genutzte Fahrzeug, in dem die Originalgenehmigung im Sichtbereich der Frontscheibe ausgelegt ist. Generell ist während des Parkens ein schriftlicher Hinweis auf den Einsatzort gut lesbar hinter der Frontscheibe auszulegen, möglichst unter Angabe einer zu erreichenden Rufnummer.

Rechtsgrundlagen

Die Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung werden durch die Ausnahmegenehmigung nicht außer Kraft gesetzt.