Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Rechtsanwaltskammer - Aufnahme als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt

Wenn Sie bisher als Rechtsanwalt in einem Staat der Europäischen Union (EU) beziehungsweise in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder der Schweiz tätig waren, dürfen Sie in Deutschland als niedergelassener Rechtsanwalt unter der Berufsbezeichnung Ihres Herkunftsstaates arbeiten, wenn Sie in die zuständige deutsche Rechtsanwaltskammer aufgenommen worden sind.


Hinweis: Wenn Sie als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt mindestens drei Jahre effektiv und regelmäßig auf dem Gebiet des deutschen Rechts einschließlich des Gemeinschaftsrechts tätig waren, können Sie zur deutschen Rechtsanwaltschaft zugelassen werden und die Berufsbezeichnung "Rechtsanwalt" tragen. Die genauen Voraussetzungen sind in §§ 11 ff. Gesetz über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland (EuRAG) festgelegt.

Zuständigkeit

die Rechtsanwaltskammer, in deren Bezirk Sie Ihre Kanzlei einrichten möchten

Voraussetzungen

  • Staatsangehörigkeit eines EU-/EWR-Staates oder der Schweiz
  • Berufszugehörigkeit im Herkunftsstaat, das heißt, Sie müssen bei der zuständigen Stelle des Herkunftsstaates als europäischer Rechtsanwalt eingetragen sein
  • Berufshaftpflichtversicherung

Ablauf

Den Antrag auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer müssen Sie bei der zuständigen Stelle einreichen.


Das Antragsformular erhalten Sie entweder direkt von der zuständigen Rechtsanwaltskammer oder es wird Ihnen – je nach Angebot – auch zum Download zur Verfügung gestellt. Den Antrag und die beizufügenden Unterlagen müssen Sie in deutscher Sprache einreichen.


Die Rechtsanwaltskammer entscheidet über den Antrag auf Aufnahme. Liegen die Voraussetzungen für die Zulassung als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt vor, werden Sie vereidigt und damit Mitglied der Rechtsanwaltskammer.


Sie dürfen unter der Berufsbezeichnung Ihres Herkunftsstaates in Deutschland die Tätigkeit eines Rechtsanwalts ausüben.

Unterlagen

  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Nachweis über die Staatsangehörigkeit eines EU-/EWR-Staates oder der Schweiz
  • Bescheinigung der im Herkunftsstaat zuständigen Behörde über Ihre Berufszugehörigkeit, die nicht älter als drei Monate sein darf
  • Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung (entweder über eine im Inland geschlossene Versicherung oder eine gleichwertige Versicherung im Herkunftsstaat)
  • gegebenenfalls Nachweis über akademische Grade (Abschrift)
  • gegebenenfalls Unterlagen zur Kanzleitätigkeit
  • gegebenenfalls Kanzleibestätigung
  • gegebenenfalls Vereinbarkeit der Berufsausübung mit einem ausgeübten Nebenberuf

Achtung: Sie müssen alle Unterlagen im Original oder als beglaubigte Kopie einreichen.

Fristen

Die Aufnahme wird unbefristet erteilt. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel vier bis sechs Wochen.

Kosten

  • im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Stuttgart: 150 Euro
  • im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Tübingen: 205 Euro
  • im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe: 200 Euro
  • im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Freiburg: 210 Euro

Sonstiges

Als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt müssen Sie der Rechtsanwaltskammer jährlich eine Bescheinigung über Ihre Berufszugehörigkeit von der zuständigen Stelle im Herkunftsstaat vorlegen.

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen