Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Namensänderung im Personalausweis bei Scheidung

Falls Sie nach der Scheidung Ihren Namen geändert haben, müssen Sie Ihren Personalausweis der Gemeindeverwaltung Ihres Wohnortes vorlegen, weil dieser infolge einer unzutreffenden Eintragung (falsche Namensangabe) ungültig geworden ist.


Wenn Sie weiterhin einen Personalausweis benötigen, weil Sie Ihre Ausweispflicht nicht durch den Besitz eines gültigen, auf den richtigen Namen ausgestellten Reisepasses erfüllen können, müssen Sie einen neuen Personalausweis beantragen.


Hinweis: Sollten Sie bereits für die Zeit bis zur Ausstellung des neuen Personalausweises ein Ausweispapier benötigen, können Sie gleichzeitig einen vorläufigen Personalausweis beantragen. Der vorläufige Personalausweis ist bei der Aushändigung des neuen Personalausweises zurückzugeben.

Zuständigkeit

die Personalausweisbehörde, in deren Bezirk Sie mit Ihrer Hauptwohnung gemeldet sind


Personalausweisbehörde ist

  • die Gemeinde-/Stadtverwaltung beziehungsweise
  • die Verwaltungsgemeinschaft oder die Gemeinde, die die Aufgaben der Personalausweisbehörde für die Wohnortgemeinde erfüllt.

Hinweis: Wenn Sie keine Wohnung im Inland haben, ist die Personalausweisbehörde zuständig, in deren Bezirk Sie sich vorübergehend aufhalten.




Ablauf

Zur Beantragung des Personalausweises müssen Sie persönlich bei der Personalausweisbehörde, in deren Bezirk Sie mit Ihrer Hauptwohnung gemeldet sind, erscheinen.


Bei der Beantragung müssen Sie schriftlich erklären, ob Ihre Fingerabdrücke auf dem Ausweis-Chip gespeichert werden sollen. Kindern unter sechs Jahren werden keine Fingerabdrücke abgenommen. Kinder müssen eine Unterschrift leisten, wenn sie zum Zeitpunkt der Beantragung des Ausweises 10 Jahre oder älter sind.




Unterlagen

  • ein aktuelles biometrietaugliches Lichtbild
  • alter Personalausweis/Kinderausweis
  • ein Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit (unter Umständen genügt hierfür der ungültige Personalausweis/Reisepass)
  • beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister oder eine aktuelle Eheurkunde oder Bescheinigung über die Namensänderung vom Standesamt

Hinweis: Es werden nur Lichtbilder akzeptiert, die den Formvorschriften für biometriegestützte Reisepässe entsprechen. Informationen zu den Lichtbildern gibt auch die Bundesdruckerei.

Fristen

Sie müssen unverzüglich nach der Namensänderung einen neuen Personalausweis beantragen.

Kosten

  • antragstellende Personen ab 24 Jahren: 28,80 Euro
  • antragstellende Personen unter 24 Jahren: 22,80 Euro
  • vorläufiger Personalausweis: 10 Euro

Sonstiges

Weitere Informationen finden Sie in den Kapiteln "Personalausweis" und "Scheidung".

Rechtsgrundlagen


Lebenslagen