Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

Ä | A | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Kartensperrung bei Verlust oder Diebstahl

Wenn Ihre EC- oder Kreditkarte gestohlen wurde, müssen Sie die betreffende Karte so schnell wie möglich sperren lassen, um Missbrauch zu vermeiden. Mit der Sperrung über Ihre Hausbank beziehungsweise über das Kreditkartenunternehmen wird jedoch nur verhindert, dass jemand Ihre Karte im PIN-Verfahren benutzen kann – es ist weiterhin möglich, durch Vorlage der Karte und Fälschung Ihrer Unterschrift auf Ihre Kosten mit der Karte zu zahlen.


Tipp: In Deutschland gibt es die Möglichkeit, Karten über das System "KUNO" ("Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr durch Nutzung nicht polizeilicher Organisationsstrukturen") sperren zu lassen. Dabei ist die Polizei elektronisch mit Einzelhändlern und Netzbetreibern verbunden und kann auf Wunsch des Anzeigenden die Daten der Karte in die Sperrdateien der Kassensysteme übermitteln. Es ist dann nicht mehr möglich, mit der gesperrten Karte zu bezahlen. Nähere Informationen über "KUNO" finden Sie unter www.kuno-sperrdienst.de.


Die Seite Kartensicherheit bietet ausführliche Informationen und Hinweise rund um die sichere Verwendung von EC- und Kreditkarten. Neben dem genauen Ablauf einer Kartensperrung als interaktives Dialogschema finden Sie dort auch den SOS-Infopass zum Herunterladen, auf dem die wichtigsten Kartensperrnummern zusammengefasst sind.


Wichtige Hinweise und Tipps der Polizei zum Schutz vor Missbrauch von Zahlungskarten (z.B. das Merkblatt zu "KUNO" sowie das Faltblatt "Vorsicht Karten-Tricks!") und einem Notfall-Pass finden Sie im Internetangebot der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de.


Tipp: Die wichtigsten Kartensperrnummern sollten Sie direkt in Ihr Mobiltelefon einspeichern oder den "Notfallpass" bei sich führen, damit Sie im Ernstfall nicht erst nach den Nummern suchen müssen.

Zuständigkeit

  • bundesweiter Sperr-Notruf mit der zentralen Servicenummer 116 116 (weitere Informationen unter www.servodata.de oder www.sperr-notruf.de)
  • Sofern sich Ihr Kartenherausgeber nicht dem Sperr-Notruf 116 116 angeschlossen hat, kontaktieren Sie bitte:
    • für die Sperrung der EC-Karte:
      • Ihre Hausbank oder
      • oder den rund um die Uhr erreichbaren, kostenpflichtigen Kartensperrdienst unter der Servicenummer +49 (0) 1805 021021
        Dieser kostenpflichtige Dienst ist rund um die Uhr erreichbar.
    • für die Sperrung der Kreditkarte: die jeweilige Karteninstitution (z.B. Mastercard unter 0800 8191 040 oder VISA-Card unter 0800 8118 440)
  • für die Verlust-/Diebstahlsanzeige: jede Polizeidienststelle

Ablauf

Veranlassen Sie, sobald Sie den Verlust der Karte bemerken, die Sperrung bei der zuständigen Stelle. Dazu benötigen Sie den Banknamen, Ihre Kontonummer, möglichst auch die Bankleitzahl, sowie bei Kreditkarten die Art und die vollständige Kreditkartennummer.


Nachdem Sie die Sperre der Karte veranlasst haben, sollten Sie unverzüglich eine Diebstahls- oder Verlustanzeige bei der Polizei erstatten.

Fristen

Um Schäden durch Missbrauch der verlorenen oder gestohlenen Karten zu vermeiden, sollten Sie Ihre Karten sofort, nachdem Sie den Verlust bemerken, sperren lassen.

Kosten

Für die Sperrung der Karten und die Erstattung der Anzeige fallen in der Regel keine Kosten an.


Ausnahme: Wenn Sie Ihre Karten über den Kartensperrdienst unter der Servicenummer +49 (0) 1805 021021 sperren lassen, fallen Telefongebühren an (14 ct/min aus dem deutschen Festnetz, höchstens 42 ct/min aus Mobilfunknetzen, abweichende Kosten aus dem Ausland).


Die Neuausstellung einer EC- oder Kreditkarte kann mit Kosten verbunden sein. Erkundigen Sie sich diesbezüglich direkt bei Ihrer Bank oder Ihrem Kreditkartenunternehmen.


Lebenslagen