Verfahrensbeschreibungen & Dienstleistungen

Nach dem Alphabet anzeigen

A | Ä | B | D | e | F | G | H | I | J | K | L | M | N | Ö | O | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | Z |

Heimarbeit anzeigen

Wenn Sie erstmalig eine Person in Heimarbeit beschäftigen wollen, müssen Sie dies der zuständigen Stelle mitteilen. Danach müssen Sie jede Person, die Sie mit Heimarbeit beschäftigen oder derer Sie sich zur Weitergabe von Heimarbeit bedienen, in einer Heimarbeitsliste ausweisen.

Zuständigkeit

das Regierungspräsidium, in dessen Bezirk Ihre Betriebsstätte liegt

Voraussetzungen

Sie beschäftigen mindestens eine Person in Heimarbeit. Dazu zählen:

Ablauf

Als Arbeitgeber müssen Sie der zuständigen Stelle schriftlich mitteilen, dass Sie eine Person in Heimarbeit beschäftigen. Diese Mitteilung ist an keine Form gebunden, sie muss aber in doppelter Ausführung eingereicht werden und mindesten folgende Angaben der beschäftigten Person enthalten:

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Anschrift der Wohnung oder Betriebsstätte einschließlich Postleitzahl
  • Art der Beschäftigung (genaue Bezeichnung der übertragenen Arbeit oder Telearbeit)

Die zuständige Stelle übermittelt Ihnen dann Zugangsdaten, mit denen Sie sich zum "Fachmodul Heimarbeit" anmelden können. Mithilfe dieses Moduls müssen Sie die Heimarbeitsliste in elektronischer Form führen. Nur in Ausnahmefällen kann nach Absprache mit der zuständigen Stelle die Liste in Papierform geführt werden.


In den Listen sind mindestens folgende Angaben jeder beschäftigten Person einzutragen:

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Anschrift der Wohnung oder Betriebsstätte einschließlich Postleitzahl
  • Art der Beschäftigung
  • der Zeitpunkt der erstmaligen Beschäftigung
  • der Zeitpunkt des endgültigen Ausscheidens

Die Heimarbeitsliste muss in den Räumen, in denen die Heimarbeit vergeben wird (z.B. Raum des Arbeitgebers oder Raum des Zwischenmeisters), an einer gut sichtbaren Stelle ausgehängt werden. Alte Heimarbeitslisten müssen Sie bis zum Ablauf des Folgejahres aufbewahren.


Fristen

Die Heimarbeitslisten müssen halbjährlich elektronisch an die zuständige Stelle übermittelt werden.

  • 31. Juli für die Heimarbeitslisten, die für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni (erstes Halbjahr) des laufenden Jahres geführt werden
  • 31. Januar für die Heimarbeitslisten, die für die Zeit vom 1. Juli bis 31. Dezember (zweites Halbjahr) des Vorjahres geführt werden

Die Übermittlung erfolgt ebenfalls über das Fachmodul.


Rechtsgrundlagen


Lebenslagen